Kunstfahrt zur Ausstellung Fernando Botero in der Kunsthalle Würth

Am Sonntag, den 19. Februar 2006, fährt der Kunstverein Nördlingen nach Schwäbisch Hall in die Kunsthalle Würth zur Retrospektive eines der bekanntesten lateinamerikanischen Künstlers, Fernando Botero (geboren 1932). Die für sein Schaffen typischen Figuren sind von praller, barocker Körperlichkeit. Selbst Boteros Stillleben mit riesigen Früchten wirken provozierend, wenngleich auf den ersten Blick heiter und voll Lebensfreude. Dass sein Werk auch politisch motiviert ist, ist weniger bekannt. Dies zeigt sich vor allem in den Porträts der Mitglieder der damaligen kolumbianischen Militärjunta.

Auf dem Programm der Kunstfahrt steht neben dieser Besichtigung auch die Ausstellung des Berliner Bildhauers Bernhard Heiliger (1915-1995), die im Museum Würth in Künzelsau gezeigt wird. Heiliger begründete zusammen mit Hans Uhlmann und Karl Hartung den internationalen Ruf der deutschen Bildhauerkunst nach 1945. Mit seinem Schaffen repräsentiert er auch die Geschichte der jungen Bundesrepublik Deutschland. Die Ausstellung war zuvor im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen.

Zur geführten Besichtigung beider Ausstellungen sind nicht nur Mitglieder des Vereins herzlich eingeladen, sondern auch Gäste willkommen. Die Abfahrt mit dem Bus ist um 9 Uhr am Nördlinger Brettermarkt. Die Rückkehr wird voraussichtlich gegen 19 Uhr sein. Der Fahrpreis für die Busfahrt inclusive Führungen und Eintritt beträgt pro Person 23,00 EUR.